Friedrich Goldmann

1. Biography / Biografie

FRIEDRICH GOLDMANN 1941-2009

(deutsche Biografie – siehe unten)

Biography:

Born on April 27, 1941 in Chemnitz, Goldmann’s music education began in 1951 when he joined the Dresden Kreuzchor. At age 18, he was awarded a scholarship by the City of Darmstadt and went to study with Karlheinz Stockhausen (Internationale Ferienkurse für Neue Musik, 1959), who further encouraged him over the following years. Subsequently, Stockhausen invited Goldmann to the Darmstadt courses of 1961 and 1962, but he wasn’t allowed to travel after the installation of the Berlin Wall in 1961. Officially, he studied composition at the Dresden Conservatory from 1959, taking his exam two years early in 1962. From 1962 to 1964 he attended master class at the Akademie der Künste in Berlin with Rudolph Wagner-Régeny. Simultaneously he began working as a freelance music assistant at the Berliner Ensemble theatre where he met composers, writers and directors such as Heiner Müller, Luigi Nono, BK Tragelehn, Paul Dessau and Ruth Berghaus with whom he would work throughout the next decades. From 1964 to 1968 he also studied musicology at Humboldt University of Berlin. Thereafter he worked as a freelance composer and conductor and continued writing for theatre productions.

His oeuvre includes numerous chamber works, four symphonies, four solo concertos (for piano, oboe, trombone and violin) and orchestral works as well as the opera “R.Hot bzw. Die Hitze.” Due to aesthetic restrictions imposed by East German cultural politics, his publicly performed works were initially almost entirely limited to theatre music. Since the late 1960s with a shift in politics the suppression of New Music was gradually lessened by the state apparatus, which allowed a new generation of composers, including Bredemeyer, Dittrich, Katzer and Schenker, to be performed by newly founded chamber ensembles (such as Gruppe Neue Musik “Hanns Eisler” and Bläservereinigung Berlin) as well as by well established orchestras (for instance Staatskapelle Berlin or Gewandhaus Orchestra Leipzig). While the compositional process of Goldmann and his peers was up-to-date with, if not even preceding concurring debates within the international development of New Music, their achievements gained international attention with a considerable delay due to a restricted flow of information and performances. Since the mid 1970s, Goldmann was allowed to accept performances in Western Europe too, which soon led to widespread recognition and commissions of his music by leading West German concert institutions as well as early performances in Sweden, Norway, France, Switzerland and Italy.

Thereafter, the most frequent commissioners throughout his oeuvre were Wittener Tage Festival, Ensemble Modern, Konzerthaus, Musikbiennale Berlin, Berliner Festwochen and Staatsoper / Staatskapelle Berlin. Major commissions also include Berliner Philharmoniker, Musica Viva, Arditti Quartet, Scharoun Ensemble, Komische Oper Berlin, Deutschlandradio, Gewandhaus Leipzig, Semperoper, Ny Musikks Ensemble and Staatskapelle Dresden, the 20th anniversary celebration of the fall of the Berlin Wall, Expo 2000 in Hannover, the 425th anniversary of the Saxonian State Library in Dresden, and Pélerinages Festival in Weimar.

As a conductor, he worked with many orchestras and ensembles – including Berliner Philharmoniker (CD: Stockhausen “Gruppen“, Deutsche Grammophon), Staatskapelle Berlin (incl. Schönberg’s “Moses und Aron”, staged by Ruth Berghaus, 1987), SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Gruppe Neue Musik “Hanns Eisler” and Scharoun Ensemble – and performed in most European countries, Russia, USA, Japan and South Korea. He conducted first performances by Helmut Lachenmann, Toshio Hosokawa, Hans Werner Henze among many other contemporary composers.

Goldmann had a close working relationship with Ensemble Modern from the first days of the ensemble’s formation. Their collaborations included the French and German first performances of Luigi Nono’s “Prometeo”, several tours as well as regular performances and recordings of Goldmann’s own works. In 1988 he became the principal conductor of the Boris Blacher Ensemble (now renamed to Ensemble Mosaik), then based in West Berlin. Recordings of his and other composers’ music (Stockhausen, Henze, Wolfgang Rihm) have been released by Wergo, Deutsche Grammophon, Academy, Edel Classics, Nova, BMG, RCA and other labels. In the mid 90s, he was forced to quit conducting due to health reasons.

From 1980 until 1991 he taught master classes at Berlin’s Akademie der Künste. In 1991 he became professor of composition at Universität der Künste in Berlin where he headed the Institute for New Music from 2003 until retiring in 2005. Among his students were Enno Poppe, Helmut OehringArnulf HerrmannSergej Newski, Steffen SchleiermacherJakob UllmannNicolaus Richter de VroeJohannes Wallmann, Charlotte Seither and Paul Frick.

Goldmann was a member of the Academies of Fine Arts of Berlin and Dresden. From 1990 until 1997 he was president of the German section of the International Society of Contemporary Music (ISCM). Among Friedrich Goldmann’s awards and honors are the Hanns-Eisler-Preis, Nationalpreis and Kunstpreis. Like all other composers of his generation of East German origin he received no important awards after 1990.

Friedrich Goldmann died in Berlin on July 24th, 2009, at age 68. His grave is located at Berlin’s Dorotheenstädtischer Friedhof. Currently, most of his autograph scores are located at the archive of Berlin’s Akademie der Künste (Friedrich Goldmann Archiv). Since 2014 all of his chamber and orchestral works written between 1969 and 2009 have been performed in concert.

Oeuvre and aesthetics:

Friedrich Goldmann’s oeuvre can be differentiated roughly by three creative periods. The publicly performed oeuvre starts around 1963 and develops until the beginning of the 1970s in several stage musics as well as chamber music and three “Essays” for orchestra. For these early works he initially employed serialist and cluster techniques, which he soon abandoned. Later he rated these early efforts as “to be thrown away.” Around 1969 Goldmann entered a first important phase in which he developed a technique of composing with individually addressed heterogenous layers, especially appropriating traditional forms (such as sonata, symphony etc.) and “breaking them open from within” with new content, thereby transforming their impact and meaning. This allowed for highlighting the breaking points between contradictory layers as an aesthetic parameter in its own right. This approach went beyond previous collage techniques and predated later debates regarding the incorporation of historic musical material and “multiple coding.” Important works of this phase are Sonate für Bläserquintett und Klavier (1969) and Symphony 1 (1972-1973).

Since the mid 1970s a new tendency evolved that would dominate his third creative period, fully developed since the 1990s: autonomous, “absolute” composition that takes a holistic approach to the full range of formal possibilities within New Music. Instead of working with discrepancies, as in his previous period, Goldmann shifted towards exploring perceptual continuums and amalgamations of material and techniques – for instance transitions between noise and tone or chromatic material and microtonality. This approach aims at overcoming assumed antagonisms between different “layers of material.” Within the resulting consistent shapes, assumed parameter boundaries dissolve – challenging the conventional concept of musical material as a set of stable and discrete entities. Works incorporating such structures can be identified as early as 1969 (i.e. the 2nd movement of Bläsersonate). Important examples are Trio (4 Stücke) for Viola, Violoncello and Double Bass (1986), String Quartet 2 (1997) and quasi una sinfonia (2008).

______________________________________________________________________________________________________

FRIEDRICH GOLDMANN
1941 – 2009

Biografie:

Friedrich Goldmann wurde am 27. April 1941 in Chemnitz geboren. Seine musikalische Ausbildung begann 1951 als Mitglied des Dresdner Kreuzchors. Im Alter von 18 Jahren nahm er 1959 als Stipendiat der Stadt Darmstadt an den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik bei Karlheinz Stockhausen teil. Den Einladungen Stockhausens, auch an den Kursen 1961/62 teilzunehmen, durfte er nach dem Mauerbau nicht folgen. Ab 1959 studierte er Komposition an der Hochschule für Musik Dresden und legte sein Examen 1962 vorzeitig ab. Von 1962 bis 1964 war er Meisterschüler von Rudolph Wagner-Régeny an der Akademie der Künste Berlin. Zugleich arbeitete er als freier musikalischer Assistent am Berliner Ensemble, wo er u.a. Heiner Müller, Luigi Nono, BK Tragelehn und Ruth Berghaus begegnete, mit denen er in der Folge regelmäßig zusammenarbeiten sollte. Paul Dessau wurde zu dieser Zeit ein Freund und Mentor. Von 1964 bis 1968 studierte Friedrich Goldmann zusätzlich Musikwissenschaft an der Humboldt Universität zu Berlin. Seit 1968 lebte er als freischaffender Komponist in Berlin, schrieb weitere Bühnenmusiken und vertonte mehrere DEFA-Filmproduktionen.

Sein Werk umfasst zahlreiche kammermusikalische Kompositionen, vier Sinfonien, vier Solokonzerte (für Klavier, Oboe, Posaune und Violine) und mehrere Orchesterwerke sowie die Oper „R.Hot bzw. die Hitze“. Das Werkverzeichnis enthält 227 Einträge. Wegen kulturpolitischer Beschränkungen der DDR bestand anfangs für Goldmann nur im Bereich Bühnenmusik eine Aussicht auf Aufführungen. Seit den späten 1960er Jahren ließ die Unterdrückung Neuer Musik durch den Staatsapparat graduell nach, wodurch eine neue Komponistengeneration ihre Werke zu Gehör bringen konnte, insbesondere durch neu gegründete kammermusikalische Formationen (Gruppe Neue Musik „Hanns Eisler“, Bläservereinigung Berlin), aber auch durch etablierte Orchester. Während die kompositorische Entwicklung Goldmanns und der anderen führenden Komponisten seiner Generation (Bredemeyer, Dittrich, Katzer, Schenker) als Teil der internationalen Entwicklung der Neuen Musik gesehen werden kann – wenn sie bestimmten Debatten nicht z.T. sogar historisch vorausging – setzte ihre Rezeption außerhalb der DDR aufgrund des eingeschränkten Informationsaustausches erst stark verzögert ein. Ab Mitte der 1970er Jahre war es Goldmann möglich, Aufführungen im Westen Deutschlands zu verwirklichen, was zu einer umfassenden Rezeption und zahlreichen Aufträgen führender Musikinstitutionen führte. Zu Beginn der 1980er Jahre folgten auch wichtige Aufführungen in Schweden, Norwegen, Frankreich, der Schweiz und Italien, was seinen Wirkungskreis binnen weniger Jahre erheblich erweiterte.

Zu seinen Aufträgen gehörten danach zahlreiche Werke, die insbesondere regelmäßig entstanden für die Wittener Tage für Neue Kammermusik, Ensemble Modern, Musikbiennale Berlin, Berliner Festwochen, das Konzerthaus Berlin und Staatsoper / Staatskapelle Berlin (die in seinem Oeuvre zu seinen quantitativ bedeutendsten Förderern werden sollten), sowie u.a. für die Berliner Philharmoniker, das Arditti Quartett, Musica Viva München, Scharoun Ensemble, Gewandhaus Leipzig, Semperoper und Staatskapelle Dresden, DLF, Deutschlandradio, WDR, SWR, Komische Oper Berlin, Ny Musikk Ensemble Oslo, den 20. Jahrestag des Mauerfalls (Staatsakt Brandenburger Tor), Deutscher Pavillon Expo 2000 und das Bachfest Leipzig.

Als Dirigent leitete er führende Orchester und Ensembles, darunter die Berliner Philharmoniker (CD: Stockhausen: „Gruppen“, Deutsche Grammophon), die Staatskapelle Berlin (u.a. Schönberg: „Moses und Aron“; Regie: Ruth Berghaus) und alle deutschen Rundfunkorchester. Er gastierte in zahlreichen europäischen Ländern sowie den USA, Russland, Japan und Südkorea. Er unterhielt eine enge Arbeitsbeziehung mit dem Ensemble Modern seit den Tagen seiner Gründung . Diese Zusammenarbeit umfasste u.a. die Kölner Erstaufführung des Posaunenkonzerts im Gründungskonzert des Ensembles, die deutschen und französischen Erstaufführungen von Luigi Nonos „Prometeo“, eine Russland-Tournee wie auch zahlreiche Aufführungen und Einspielungen von Kompositionen Goldmanns. Eine ähnlich intensive Beziehung bestand zur Gruppe Neue Musik „Hanns Eisler“, deren regelmäßiger Gastdirigent er war. Seit 1988 war er ständiger Dirigent des Boris Blacher Ensembles (jetzt: Ensemble Mosaik) in Berlin.

Goldmann dirigierte zahlreiche Uraufführungen, u.a. von Lachenmann, Hosokawa, Rihm und Henze. Aufnahmen seiner Dirigate (u.a. Stockhausen, Henze, Rihm) wurden u.a. von Nova, Wergo, Deutsche Grammophon, Edel Classics, Edition RZ und RCA veröffentlicht. Mitte der 90er Jahre war er gezwungen, seine Dirigiertätigkeit aus gesundheitlichen Gründen einzustellen.

Seit 1980 unterrichtete Friedrich Goldmann Meisterschüler an der Berliner Akademie der Künste. 1991 folgte er dem Ruf für die Professur für Komposition an der Universität der Künste Berlin. Dort war er von 2003 bis 2005 Leiter des Instituts für Neue Musik. Zu seinen Schülern zählen u.a. Enno Poppe, Helmut Oehring, Arnulf Herrmann, Sergej Newski, Steffen Schleiermacher, Jakob Ullmann, Nicolaus Richter de Vroe, Charlotte Seither, H. Johannes Wallmann, Adrian Pavlov und Paul Frick.

Goldmann war Mitglied der Akademien der Künste in Berlin und Dresden und von 1990 bis 1997 Präsident der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik (IGNM). Friedrich Goldmann erhielt u.a. den Hanns-Eisler-Preis, den Kunstpreis und den Nationalpreis der DDR. Wie alle Komponisten ostdeutscher Abstammung seiner Generation erhielt er nach 1990 keinen bedeutenden Preis mehr.

Friedrich Goldmann verstarb am 24. Juli 2009 in Berlin im Alter von 68 Jahren. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Dorotheenstädischen Friedhof in Berlin. Der Großteil seiner Autographen befindet sich im Archiv der Akademie der Künste Berlin (Friedrich Goldmann Archiv), weitere wichtige Autographen befinden sich in der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden. Seit 2014 sind alle seine zwischen 1969 und 2009 entstandenen Werke für Orchester- und Kammerbesetzungen uraufgeführt.

Werk:

Friedrich Goldmanns Werk lässt sich grob in drei Schaffensphasen unterteilen. Einzelne Werke, die er auch später noch gelten ließ, entstanden ab etwa 1963. Sein Oeuvre entwickelt sich bis Anfang der 1970er Jahre vor allem in Bühnenmusiken und kammermusikalischen Werken sowie drei „Essays“ für Orchester. Zunächst verarbeitete er vor allem Techniken des Serialismus und der Clusterbildung, von denen er jedoch bald abrückte. Um 1969 begann für Goldmann eine erste wichtige Phase des Komponierens auf der Basis von getrennt gehandhabten musikalischen Materialschichten, insbesondere appropriierten traditionellen Formmodellen (z.B. Sonate, Sinfonie), die er mit neuem Tonmaterial „von innen heraus aufsprengt“ und dadurch umdeutet. Dabei kommt dem Herausstellen der entstehenden Bruchstellen zwischen den einzelnen Ebenen als emergente ästhetische Qualität ebenso Bedeutung zu wie der Erweiterung des Materials selbst. Damit wurde einerseits über vorhergehende Collagetechniken hinausgegangen und  andererseits wurden nachfolgende Debatten, etwa zum Rückgriff auf historisches Material und Mehrfachkodierungen, vorweggenommen. Wichtige Beispiele sind hier u.a. die Sonate für Bläserquintett und Klavier (1969) sowie die 1. Sinfonie (1972-1973).

Seit den 1970er Jahren deutete sich eine neue Tendenz an, die seine dritte Schaffensphase bestimmen sollte, die aber erst ab Mitte der 1980er Jahre vollständig ausgebaut wird und ab den späten 1990ern in voller Prägnanz zutage tritt: ein weiterhin autonomes, „absolutes“ Komponieren, dass sich jedoch der gesamten kompositorisch-instrumentalen Möglichkeiten der Neuen Musik bedient und statt Brüchen kontinuierliche perzeptive Übergänge und gegenseitige Durchdringungen des Materials sucht – etwa in Kontinuen zwischen Geräusch und Ton, chromatischem Tonvorrat und Mikrotonalität oder rhythmischen Verflechtungen wechselnder Klangfarben und Techniken. Als Teil von dabei entstehenden komplexen Verschmelzungen lösen sich die vermeintlich starren Materialkategorien auf, so dass sowohl der herkömmliche Materialbegriff nicht mehr greift als auch die damit beschriebenen klanglichen Phänomene einer umfassenden Neudeutung zugeführt werden. Werke, die diesen Ansatz aufgreifen, lassen sich bis 1969 zurückverfolgen (etwa der 2. Satz der Bläsersonate). Wichtige Werke, die ihn konsequent umsetzen, sind u.a. das Trio (4 Stücke) für Viola, Violoncello und Kontrabass (1986), das Streichquartett Nr.2 (1997) sowie quasi una sinfonia (2008).